Updates zum XPS13(2015)

Im Mai habe ich meine bisherigen Erfahrungen zum Dell XPS13 (2015) aufgeschrieben. Ich möchte nun, fast drei Monate später, ein paar Updates bringen. Ich bin immer noch sehr zufrieden mit dem Laptop, aber es gibt auch Dinge die mich stören. Z.B. verwendet Dell offenbar billige Elektronik, so dass es schon mal (recht oft) vorkommt, dass Kondensatoren Pfeifgeräusche von sich geben. Es ist, habe ich gelesen, nicht so schlimm wie bei den älteren XPS-Modellen, aber wenn der Raum leise ist, dann hört man es mit einigermaßen guten Ohren schon recht deutlich. »

OpenStreetMap damals und heute

Martijn van Exel hat eine tolle Kartendarstellung erstellt. Dort kann man den Stand der Datenerfassung in OpenStreetMap von 2007 mit dem Aktuellen vergleichen und es ist schon fast wie ein kleines Wunder. Die tolle Entwicklung die das Projekt hinter sich hat, erfüllt mich, der seit 2009 daran mitwirkt, ein wenig mit Stolz. Das Baby ist groß und erwachsen geworden. Während 2007 das Ostallgäu nur aus B12 und der Zugstrecke bestand, »

Tablets überall

Nachdem ich lange mit mir gerungen habe, ob ich denn ein Tablet brauche oder nicht, oder ob es nur medialer Einfluss ist, dass jeder sowas benötigt auch wenn es gar keinen Verwendungszweck gibt, wurde ich beim aktuellen Angebot des Nexus 7 mit 16 GB für 180€ schwach. Viel falsch machen kann man bei so einem Preis ja wahrlich nicht. Mir war auch recht egal, dass Google dieses Jahr angeblich noch ein 8” Tablet vorstellen soll, da es sicher nicht in dieser Preisklasse angesiedelt sein wird. »

Warum Open Source toll ist

Vergangene Woche war ich auf der Suche nach einem Smartphone für meine Freundin. Bei einem Budget von 150€ findet sich da leider immer noch nichts wirklich tolles, wenn man nichts gebrauchtes kaufen will und man ein Größenlimit vorgegeben bekommt. Meine Wahl fiel dann nach etwas Recherche auf das Galaxy S3 Mini von Samsung, das mittlerweile für etwa 140€ zu haben ist. Würde es CyanogenMod nicht geben, wäre man bei Android 4. »

Meine erste Woche mit Paranoid Android

Schon auf meinem alten Galaxy 3 (i5800) habe ich mich tierisch darüber gefreut, dass marcellusbe dem alten Telefon mit einem inoffiziellen CyanogenMod wieder neue Lebensgeister einhauchte und ich das Smartphone vermutlich deswegen länger benutzen konnte. Doch zunächst sollte man erklären was CyanogenMod oder ParanoidAndroid aus dem Titel eigentlich sind. Dazu muss erwähnt werden, dass Google das Android-Betriebssystem von Anfang an offen entwickelte und auf den Linux-Kernel als Grundsystem setzte. Der Quellcode ist frei verfügbar und kann von jedem verwendet und verändert werden, solange die entsprechenden Lizenzen eingehalten werden. »